Bibliothek 21 Teaserbild

Projektbeschreibung

Bibliothek 21

Die Stadtbibliothek als Zentrum der neuen innerstädtischen Bebauung am Mailänder Platz erstreckt sich über neun Ebenen und bietet auf einer Bruttogeschossfläche von 21.000 m² etwa 500.000 Bücher, Filme, Tonträger, Zeitungen, Noten, Kunstwerke und digitale Medien. Im Untergeschoss ist ein Veranstaltungssaal für bis zu 300 Personen integriert. Die Aussennfassade der Bibliothek besteht aus Glasbausteinen und Sichtbeton und ist bei Nacht blau beleuchtet. Im Zentrum des Gebäudes befindet sich das Herz, ein 14 Meter hoher Raum, der als Ruhepol dient und den Besuchern ermöglicht, von der hektischen Außenwelt Abstand zu gewinnen.Projektidee war, die Doppelfassade dafür zu nutzen das Gebäude zu einem größeren Teil des Jahres natürlich zu belüften.

Bibliothek 21 Stuttgart Bibliothek 21 2
Architekt Eun Young Yi
Bibliothek 21 Stuttgart E04337 Bib21 3
Architekt Eun Young Yi

Projektdetails

Unsere Leistungen im Bearbeitungszeitraum 2004-2011

Die Anforderungen der EnEV 2004 an den Primärenergiebedarf des Gebäudes sind um 25% unterschritten. Ein Fernwärmeanschluss deckt den Energiebedarf im Winter. Unterstützend dazu erfolgt die Nutzung von regenerativer Erdwärme über Energiepfähle zur Heizung und Kühlung des Gebäudes. Eine bedarfsorientiert ausgelegte Kompressionskältemaschine mit Rückkühlwerk im Keller konditioniert wechselweise die Veranstaltungsräume und den großen Saal im Untergeschoss oder die restliche Bibliotheksfläche. Auf diese Weise kann die erforderliche Kälteleistung reduziert werden. In den Räumen sorgen Fußboden- und Fassadenheizungen für ein behagliches Klima, dieselben Systeme können im Sommer zur Gebäudekühlung genutzt werden. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit zur natürlichen Belüftung des vergleichsweise großen Gebäudes. Für das Lüftungskonzept wurden umfangreiche Strömungssimulationen durchgeführt. Aus Kostengründen wurden letztlich die geplanten Öffnungsflügel in der äußeren Hülle gestrichen. Durchgeführte Tageslichtsimulationen untersuchten den Einfluss des zweischaligen Fassadenaufbaus und des Oberlichtes auf die Tageslichtverhältnisse im Gebäudeinneren. Die Verwendung von Lamellen für die Photovoltaik auf dem Dach des Gebäudes ermöglicht dabei die Kombination von Sonnenschutz, PV-Ertrag und Tageslichtnutzung.

Bauherr

Landeshauptstadt Stuttgart Hochbauamt

Architekt

Yi Architects Seoul/ Köln

Architekt Eun Young Yi